Johann Joachim Winckelmann - ein europäisches Rezeptionsphänomen / fenomeno europeo della ricezione
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild

Johann Joachim Winckelmann - ein europäisches Rezeptionsphänomen / fenomeno europeo della ricezione

Art.Nr.: 2021-2
Lieferzeit: 1-3 Tage

Johann Joachim Winckelmann - ein europäisches Rezeptionsphänomen / fenomeno europeo della ricezione

 

42,00 EUR
Endpreis nach § 19 UStG. zzgl. Versandkosten


44 Artikel in dieser Kategorie

Produktbeschreibung

Akten des Vorlesungszyklus Rom 2017/2018

CYRIACUS. Studien zur Rezeption der Antike Band 15
Herausgegeben von der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften/Humboldt-Universität zu Berlin, Winckelmann-Gesellschaft Stendal, Winckelmann-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin

Ortwin Dally, Maria Gazzetti, Arnold Nesselrath

Michael Imhof Verlag

ISBN: 9783731911159 (ISBN-10: 3731911159)
 

Johann Joachim Winckelmann (1717–1768) gilt als Begründer der modernen Archäologie und Kunstgeschichte. 2017 haben sich sein Geburtstag zum 300. Mal und 2018 sein Todesjahr zum 250. Mal gejährt. Sein Wirken ist untrennbar mit der „Ewigen Stadt“ verbunden, vor allem hat er mit seinen Schriften Europa als kulturelle Ressource aus dem gemeinsamen Erbe der Antike greifbar gemacht. In seiner Auseinandersetzung mit der englischen und französischen Aufklärung und Kunsttheorie und im unmittelbaren Dialog mit den römischen Monumenten hat sich seine Wirkung über ganz Europa bis nach Russland entfaltet und immer wieder den Austausch mit dem jeweiligen kulturellen und aktuellen Rahmen herausgefordert.
Das Museum Casa di Goethe, das Deutsche Archäologische Institut Rom und der Census of Antique Works of Art and Architecture Known in the Renaissance an der Humboldt-Universität zu Berlin haben 2017/18 in Rom eine Vortragsreihe mit namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem gesamten europäischen Raum veranstaltet, die in diesem Band publiziert wird, um die Prägung der Kultur in ganz Europa durch Winckelmann aufzuzeigen und auf den Fort­bestand seines Beitrages aufmerksam zu machen.