Friedrich Noack (1858-1930) in Italien
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Friedrich Noack (1858-1930) in Italien
Friedrich Noack (1858-1930) in Italien
Friedrich Noack (1858-1930) in Italien

Friedrich Noack (1858-1930) in Italien

Art.Nr.: 2021-1
Lieferzeit: 1-3 Tage

Schreiben, Kunst und Forschung

Katalog zur Ausstellung im Museum Casa di Goethe zu Noacks Aufenthalt in Rom in Aquarellen, Zeichnungen, Artikeln und Lebenserinnerungen; 9.10.2021 - 18.4.2022

Herausgegeben von Maria Gazzetti und Dorothee Hock

96 Seiten mit Abb.

AsKI / Casa di Goethe 2021

ISBN 978-3-930370-55-9

10,00 EUR
Endpreis nach § 19 UStG. zzgl. Versandkosten


44 Artikel in dieser Kategorie

Produktbeschreibung

Schreiben, Kunst und Forschung

Katalog zur Ausstellung im Museum Casa di Goethe zu Noacks Aufenthalt in Rom in Aquarellen, Zeichnungen, Artikeln und Lebenserinnerungen; 9.10.2021 - 18.4.2022

Herausgegeben von Maria Gazzetti und Dorothee Hock

96 Seiten mit Abb.

AsKI / Casa di Goethe 2021

ISBN 978-3-930370-55-9

 

Auf der Fährte eines Mannes, der selbst ein großer Spurensucher war: Friedrich Noack, einer der ersten Italienkorrespondenten und Erforscher der deutschen Künstlerkolonie in Rom. Während sein Standardwerk „Das Deutschtum in Rom seit Ausgang des Mittelalters“ (1927) schon lange seinen Platz in den Bibliotheken erobert hat, wussten wir bisher nur wenig über den Autor selbst.

Dank des vor kurzem entdeckten privaten Nachlasses kann nun erstmals das erstaunlich kreative Leben des von 1891 bis 1915 in Rom weilenden Journalisten der Kölnischen Zeitung beleuchtet werden. Aquarelle, großformatige Fotografien, Manuskripte und persönliche Gegenstände führen auf eine Zeitreise um 1900, in eine Epoche des großen Umbruchs. Der 33jährige Noack reist mit dem Zug an und nicht mehr mit der Kutsche, es empfängt ihn nicht das Rom der Nazarener, denn die neue Hauptstadt des vereinigten Königreiches Italien wird in eine moderne Residenzstadt verwandelt. Und der hochverehrte Deutsche Künstlerverein, Stolz der Nation, hat mächtig an Esprit eingebüßt...